NIMM DIE MÖGLICHKEITEN

Freizeit im Verein und in der Natur

In der Ringkøbing-Skjern Kommune sind wir traditionell aktiv. Das gilt auch in der Freizeit, sowohl mit den kostenlosen Erlebnissen in unserer abwechslungsreichen Natur als auch in unseren vielen Vereinen.

Möchtest du am liebsten Rad fahren, joggen oder in der Natur wandern? Oder ziehst du den Sport mit dem Surfbrett oder der Angelrute vor? Ja, dann brauchen wir nicht mehr zu sagen: Öffne die Tür und ergreife alle Möglichkeiten der Natur! Wir haben überall sauberes Wasser und frische Luft.

 

 Foto: hvidesande.dk

 

Die brausende Nordsee ist die Kommunengrenze ganz nach Westen, und wir haben die großen Wiesen und Naturgebiete um den Fluss Skjern Å, der auch Dänemarks einziges Flussdelta umfasst. Überhaupt haben wir in der Kommune sehr viel offenes Land, Waldgebiete und Wasserläufe mit guten Möglichkeiten für Erlebnisse in der Natur, u.a. Jagd oder Angeln.

Wir nennen unsere Kommune ”Reich der Natur“, weil wir wissen, dass das gute Leben und die vielen Möglichkeiten auf der mannigfaltigen Natur beruhen, in deren Mitte wir leben.

Du kannst mehr über die kostenlosen Erlebnissen auf der Website der Ringkøbing-Skjern Kommune unter LEBEN IM FREIEN lesen. Hier bekommst du auch einen guten Eindruck von den vielen kulturellen Angeboten im VERANSTALTUNGSKALENDER. Verwende eventuell Google Translate.

 

Foto: hvidesande.dk

 

In den BIBLIOTHEKEN können alle - Kinder, Jugendliche und Erwachsene - mit dem gelben Kranken-versicherungsausweis immer Bücher, Musik, Filme, Computerspiele, Brettspiele u.v.m. kostenfrei nach Hause ausleihen. Ebenfalls ist es möglich, sowohl Bücher als auch Zeitungen in der Bibliothek zu lesen oder Informationen in Fachbüchern zu finden. Verschiedene Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene finden regelmäßig dort statt. Alle Bibliotheken der Kommune stellen PCs mit Internetzugang gratis zur Verfügung. ABTEILUNGEN dafür gibt es in den fünf größten Städten der Kommune.

 

Foto: Lene Østergaard

 

DAS VEREINSLEBEN

In Dänemark haben wir die Tradition, uns in Vereinen zu treffen – unabhängig davon, ob man fachlich oder politisch interessiert ist oder spezielle Hobbys beziehungsweise Freizeitinteressen hat. In der Ringkøbing-Skjern Kommune können wir uns eine „Hochburg der Vereine“ nennen. Laut einer Umfrage gibt es mehr als 800 verschiedene Vereine in der Ringkøbing-Skjern Kommune. Deshalb gibt es bestimmt auch einen oder mehrere Vereine, die deinen Interessen entsprechen. Dort kannst du als Zugezogener ein neues Netzwerk aufbauen.

 

Foto: Ralf Andersen

 

Beispielsweise findest du in allen Städten und Dörfern eine Reihe von verschiedenen Sportvereinen. Alle nutzen sowohl die Natur als auch die 26 Sport- und Schwimmhallen und die vielen Sportanlagen im Freien - überall in der Kommune.

Tatsächlich haben wir einen Rekord aufgestellt. Die DBU – Dänische Ballspielunion – hat festgestellt, dass jeder zehnte Einwohner der Ringkøbing-Skjern Kommune Mitglied eines Fußballklubs ist. Im Dorf Spjald gilt das sogar für jeden dritten Einwohner.

 

FREIWILLIGE ARBEIT

Viele von uns engagieren uns in der Freizeit ehrenamtlich. Fast 60 Prozent der Bürger der Ringkøbing-Skjern Kommune leisten in der einen oder anderen Form einen freiwilligen Einsatz.

Viele Eltern sind im Schwimmklub oder Fußballklub ihrer Kinder aktiv oder sie packen mit an, wenn der Bürgerverein ein gemeinsames Essen im Gemeindehaus veranstaltet. Andere engagieren sich zum Beispiel im Hospiz oder als „Besuchsfreund“ für das DÄNISCHES ROTES KREUZ.

 

Foto:rksk

 

Durch die freiwillige Arbeit kann man ein neues Netzwerk aufbauen. Als Zugezogener aus dem Ausland hast du auch den Vorteil, die dänische Sprache zu üben.

Viele Bürger der Ringkøbing-Skjern Kommune arbeiten freiwillig, um sicher zu stellen, dass sich Neubürger in den neuen Umgebungen schnell einleben. In Zusammenarbeit mit den UMZUGSGUIDES sorgt ein Korps von freiwilligen Willkommensbotschaftern dafür, dass die Zugezogenen willkommen geheißen werden, Informationen vom Ort bekommen und mit lokalen Bürgern in Kontakt kommen können. Mehrere Dänen bieten auch den neuen ausländischen Bürgern an, ihnen bei dem Sprachtraining zu helfen.

Du findest mehr über Freizeitangebote für Kinder HIER und für alle unter FREIZEIT-NATUR-KULTUR. Verwende Google Translate.

Ioana und Sorin

 

Alle haben uns sehr freundlich willkommen geheißen

„Wir lieben unser Land Rumänien, aber jetzt mögen wir auch Dänemark sehr, und es ist jetzt unser Zuhause geworden“, sagt der 37-jährige Sorin Ungureanu, der sich mit seiner Frau Ioana und ihren beiden Kindern so gut eingelebt haben, dass sie im Herbst 2017 ihr Traumhaus in Borris gekauft haben. Borris ist ein Dorf mit ca. 800 Einwohnern. 

„Wir wohnen hier seit 2011 und unsere Kinder sind – so wie wir Erwachsene allmählich auch – in der örtlichen Gemeinschaft voll integriert. Die Einwohner des Dorfes haben uns sehr freundlich willkommen geheißen. Alle sind bereit, uns zu helfen, und wir wohnen hier sehr gern“, sagt Sorin und lächelt seinen dänischen Freund, Erling Søndergaard, zu. Er hat der Familie mit dem Kauf des Hauses geholfen und nimmt als Freund der Familie am Gespräch darüber teil, warum Sorin und Ioana nach Dänemark kamen, und wie sie sich als ausländische Familie in der Ringkøbing-Skjern Kommune befinden.

„Wir haben euch auch gern. Wir spüren ja, dass ihr gern hier lebt, und ihr habt auch selbst viel dafür getan, ein Teil der Gemeinschaft zu werden“, betont Erling und weist darauf hin, dass Sorin u.a. eine Turngruppe für Väter mit Kindern und eine Tischtennismannschaft geleitet hat.

Ioana und Sorin - Lesen Sie die ganze Geschichte hier

 

Johanna und Malte

 

Deutsche Familie zog von Berlin nach Hvide Sande

Die Nordsee - ein guter Lohn – rechtzeitig ausbezahlt – und gute Arbeitsbedingungen, mit Platz für ein Familienleben mit Kindern. Dies sind die großen Vorzüge, die das deutsche Ehepaar Malte und Johanna Mayrberger bei der Beschreibung ihres Umzugs von der Grossstadt Berlin in den kleinen Hafenort Hvide Sande hervorheben. Dazu kommen die Möglichkeit, ein eigenes Haus zu kaufen, und dass die Leute hier sehr nett und freundlich sind.

„In Deutschland hätten wir nicht so einfach ein Haus kaufen können. Da muss man über die Hälfte der Kaufsumme bar haben, um für den Rest ein Darlehen aufnehmen zu können. Trotzdem ist es dann noch sehr schwierig und teilweise sogar unmöglich, ein Darlehen zu bekommen“, sagt Malte, und Johanna fügt hinzu:

„Auf jedem Fall hätten wir uns nicht noch ein Kind, Freizeitaktivitäten, ein Auto und jährliche Ferienreisen leisten können“.

Malte und Johanna sind am 1. November vor neun Jahren nach Hvide Sande gezogen und sind schon voll integriert. Beide sprechen fließend Dänisch, genau wie ihre fünfjährige Tochter Rea. Sie spricht auch fließend Deutsch.

Johanne und Malte - Lesen Sie die ganze Geschichte hier