Aktive Freizeit mit Kultur, Natur und Gemeinschaft

Krankenversicherung

Dänemark hat ein umfassendes Volksgesundheits- und Krankenversicherungssystem, das freie ärztliche Hilfe und freie Behandlung im Krankenhaus anbietet.

Wenn du in Dänemark arbeitest und dich im Land legal aufhältst, bist du durch die generelle dänische Krankenversicherung abgesichert. Nach der Einreise ins Land musst du aus einer Liste über praktizierende Ärzte einen Arzt auswählen. Du erhältst auch einen nationalen Krankenversicherungsausweis, „Det gule sundhedskort“, einen Beweis dafür, dass du durch die öffentliche Krankenversicherung abgesichert bist.  Die Karte enthält deine Daten und den Namen deines Arztes.

 

 

Grundsätzlich ist dein Arzt für deine ärztliche Betreuung zuständig. Er kann gegebenenfalls auf Spezialisten oder auf die Behandlung im Krankenhaus verweisen.

Der Arzt, den man auch oft als „Familienarzt“ bezeichnet, hat verschiedene Regeln für Terminvereinbarung, Telefonzeiten u.ä.. Außerhalb der normalen Arbeitszeit informiert ein Anrufbeantworter normalerweise über den Kontakt zu einem Notarzt.

Bei schweren Unfällen und akuter Krankheit: 112 wählen.

Kinder sind bis zu ihrem vollendeten15. Lebensjahr durch die Krankenversicherung ihres Vaters oder ihrer Mutter abgesichert. Danach erhalten sie ihren eigenen Krankenversicherungsausweis und haben das Recht, ihren eigenen Arzt auszuwählen.

Du musst die gelbe Gesundheitskarte immer mitbringen, wenn du dich an den Arzt, das Krankenhaus oder bei anderen Gesundheitsangeboten meldest. Auch beim Zahnarzt oder Physiotherapeuten, deren Behandlung teilweise von öffentlicher Hand finanziert wird, musst du die gelbe Karte mitbringen.

 

 

Die gelbe Gesundheitskarte kannst du in vielen Fällen als Nachweis verwenden, u.a. in den Bibliotheken der Ringkøbing-Skjern Kommune, wo die gelbe Karte als Bibliotheksausweis gilt.

Du kannst auf Englisch mehr lesen über das dänische Gesundheitssystem HIER. Hier findest du auch Auskünfte über die Möglichkeiten für Dolmetscherhilfe.

Verwende Google Translate für die deutsche Übersetzung.

Ioana und Sorin

 

Alle haben uns sehr freundlich willkommen geheißen

„Wir lieben unser Land Rumänien, aber jetzt mögen wir auch Dänemark sehr, und es ist jetzt unser Zuhause geworden“, sagt der 37-jährige Sorin Ungureanu, der sich mit seiner Frau Ioana und ihren beiden Kindern so gut eingelebt haben, dass sie im Herbst 2017 ihr Traumhaus in Borris gekauft haben. Borris ist ein Dorf mit ca. 800 Einwohnern. 

„Wir wohnen hier seit 2011 und unsere Kinder sind – so wie wir Erwachsene allmählich auch – in der örtlichen Gemeinschaft voll integriert. Die Einwohner des Dorfes haben uns sehr freundlich willkommen geheißen. Alle sind bereit, uns zu helfen, und wir wohnen hier sehr gern“, sagt Sorin und lächelt seinen dänischen Freund, Erling Søndergaard, zu. Er hat der Familie mit dem Kauf des Hauses geholfen und nimmt als Freund der Familie am Gespräch darüber teil, warum Sorin und Ioana nach Dänemark kamen, und wie sie sich als ausländische Familie in der Ringkøbing-Skjern Kommune befinden.

„Wir haben euch auch gern. Wir spüren ja, dass ihr gern hier lebt, und ihr habt auch selbst viel dafür getan, ein Teil der Gemeinschaft zu werden“, betont Erling und weist darauf hin, dass Sorin u.a. eine Turngruppe für Väter mit Kindern und eine Tischtennismannschaft geleitet hat.

Ioana und Sorin - Lesen Sie die ganze Geschichte hier

 

Iwona og Jarek

 

Die Natur und viele Möglichkeiten für Kinder gaben den Ausschlag

Das Wichtigste bei der Wahl der Ringkøbing Skjern Kommune in Dänemark als Wohnort, sind die guten Bedingungen für Kinder und die schöne Natur, heben Iwona und Jarek hervor, wenn sie über ihre Wahl des Wohnortes reden. Iwona und Jarek wohnen seit zwei Jahren zusammen mit ihrem gemeinsamen Sohn Diego und Jareks Kindern Manuel und Karolina in Finderup.

”Die Kindergärten und Schulen sind wirklich gut. Sie tun viel dafür, dass die Kinder sich gut entwickeln. Die Kinder arbeiten unter anderem mit Holz und kochen zusammen, auch wenn es manchmal etwas gefährlich ist, dass sie mit Messern hantieren. Ausserdem kommen sie sehr viel raus in die Natur und das bei jedem Wetter. Das ist so gesund für die Kinder”, sagt Iwona.

”Aber das Beste ist, dass man hier auch gut leben kann, man arbeitet und arbeitet nicht nur, sondern arbeitet um in der Freizeit gut leben zu können.” Sagt Iwona und Jarek stimmt ihr zu. Er kam hier nach Dänemark um zu arbeiten, da er als selbstständiger Automechaniker mit Baufirma bis jetzt immer nur gearbeitet hat und es trotzdem mehr schlecht als recht zum Leben reichte. Außerdem hatte er keine Freizeit.”

 

Iwona og Jarek - Lesen Sie die ganze Geschichte hier