NemID/Digitale Signatur

Die NemID ist deine digitale Signatur und hat dieselbe Rechtswirkung wie deine persönliche Unterschrift.

Die NemID besteht aus einer persönlichen Identifikation, einem Passwort und einer Karte mit Einwegkodes. Wenn du dich einloggst, musst du erst deine persönliche Identifikation, dein Passwort und danach einen Kode von deiner Karte mit Einwegkodes eingeben. Die Karte mit den gedruckten Einwegkodes ist eine kleine laminierte Karte in der Größe einer Kreditkarte.

Die NemID lässt sich bei den meisten Computern, Smartphones und Tablets anwenden und muss nicht installiert werden. Du kannst sie z.B. bei dem Computer eines Freundes, in der Bibliothek oder im Internetcafé benutzen. Vergiss unterwegs nicht deine Identifikation, dein Passwort und die Karte mit Einwegkodes.

Du benötigst die NemID, weil die dänischen Behörden fast alle Post an die Bürger elektronisch versenden. In vielen Fällen kannst du nur online Formulare ausfüllen und Anträge an öffentliche Behörden versenden.

 

 

Du benötigst auch die NemID, wenn du Onlinebanking verwendest. Viele Unternehmen, u.a. die Versicherungsgesellschaften, verlangen auch die NemID  für ihr Online-Verfahren.

Mehr Informationen auf Englisch über NemID findest du HIER und über elektronische Post durch die sog. E-BOKS.

Die Link-Seiten dieses Abschnittes gibt es nur in dänischer und englischer Sprache. Verwende deshalb Google Translate für die deutsche Übersetzung.

 

 

Ioana und Sorin

 

Alle haben uns sehr freundlich willkommen geheißen

„Wir lieben unser Land Rumänien, aber jetzt mögen wir auch Dänemark sehr, und es ist jetzt unser Zuhause geworden“, sagt der 37-jährige Sorin Ungureanu, der sich mit seiner Frau Ioana und ihren beiden Kindern so gut eingelebt haben, dass sie im Herbst 2017 ihr Traumhaus in Borris gekauft haben. Borris ist ein Dorf mit ca. 800 Einwohnern. 

„Wir wohnen hier seit 2011 und unsere Kinder sind – so wie wir Erwachsene allmählich auch – in der örtlichen Gemeinschaft voll integriert. Die Einwohner des Dorfes haben uns sehr freundlich willkommen geheißen. Alle sind bereit, uns zu helfen, und wir wohnen hier sehr gern“, sagt Sorin und lächelt seinen dänischen Freund, Erling Søndergaard, zu. Er hat der Familie mit dem Kauf des Hauses geholfen und nimmt als Freund der Familie am Gespräch darüber teil, warum Sorin und Ioana nach Dänemark kamen, und wie sie sich als ausländische Familie in der Ringkøbing-Skjern Kommune befinden.

„Wir haben euch auch gern. Wir spüren ja, dass ihr gern hier lebt, und ihr habt auch selbst viel dafür getan, ein Teil der Gemeinschaft zu werden“, betont Erling und weist darauf hin, dass Sorin u.a. eine Turngruppe für Väter mit Kindern und eine Tischtennismannschaft geleitet hat.

Ioana und Sorin - Lesen Sie die ganze Geschichte hier

 

Charlotte und Ian

 

Wir möchten unseren Traum leben

„Wir wünschen uns vor allem, zusammen zu sein und unseren Traum zu leben. Wir lieben es, zusammen zu sein“, sagt das dänisch/englische Paar Charlotte und Ian Coles einvernehmlich. Das Paar hat sich an der Nordsee, in einem idyllischen alten Dünenhof bei Kloster, zwischen dem Ringkøbing Fjord und Stadil Fjord, nicht weit von der Kleinstadt Ringkøbing niedergelassen.

Der Wunsch nach einem schönen Leben, in friedlicher Umgebung mitten in der Natur, kommt nicht überraschend vom Paar, das eine Reihe von Jahren auf verschiedenen Militärbasen in England und Deutschland und nahe den Brennpunkten der Welt gelebt hat. Er war oft als Soldat im Kriegseinsatz, sie vermisste ihn viele Monate lang, auch in ihrem ersten Jahr in der Ringkøbing-Skjern Kommune.

Den alten Dünenhof mit Blick auf den Stadil Fjord haben sie 2013 gekauft. Charlotte zog „auf Vollzeit“ ein, wogegen Ian nur in der Freizeit zu Hause sein konnte. Nun genießen sie aber voll und ganz ein schönes Leben, da Ian sich im Sommer 2017 als Major des britischen Heeres, für das er seit seiner frühen Jugend gearbeitet hatte, pensionieren ließ. Ian, 48 Jahre alt, hat vor kurzem einen Job als Training Projekt Leader bei der Firma Vestas. 

Charlotte und Ian - Lesen Sie die ganze Geschichte hier