Guten Erlebnisse in der Natur

Träumst du auch von einem besseren Leben für dich und deine Familie?

Lass dich inspirieren: Hier erzählen deutsche Familien davon, wie sie als Zugezogene in Dänemarks geografisch größte Kommune, Ringkøbing-Skjern, das gute Leben gefunden haben. Hier findest du auch Geborgenheit und gute Bedingungen für die Kinder, gute Wohnungen und Jobs in Unternehmen im Wachstum.

Du bist hier willkommen.

 

Es gibt viel Platz für die Aktivitäten der Kinder im Garten der Familie Schiebel im Dorf Højmark (Foto: Jørn Deleuran)

 

Wären wir in Deutschland geblieben, hätten wir Gustav nicht gehabt

Der Wunsch nach einer guten Arbeit und einem besseren Leben für die Familie war der Grund dazu, dass Kathleen und Henrik Schiebel mit ihrer vierjährigen Tochter Hannah im Jahre 2007 aus Deutschland in die Ringkøbing-Skjern Kommune in Dänemark umgezogen sind. Sie haben bestimmt nicht bereut, dass sie den Sprung genommen haben. Sie haben gute finanzielle Verhältnisse, ein großes Haus, und nicht zuletzt ist die Familie um einen Sohn erweitert worden.

Henrik ist gelernter Industrietechniker und CNC-Operateur und arbeitet seit 11 Jahren in demselben großen internationalen Produktionsunternehmen, in dem er eine Arbeit fand, als die Familie nach Dänemark übersiedelte. Kathleen begann als Reinigungskraft, hat aber seitdem ihre ursprüngliche Ausbildung als Zahnarzthelferin mit einer Ausbildung als pädagogische Helferin ausgewechselt und bildet sich jetzt als Deutschlehrerin aus.

Kathleen und Henrik erzählen hier mehr von dem Leben als deutsche Zuzügler in Dänemark

 

 

 

 Thomas schätzt die guten Lohn- und Arbeitsverhältnisse des Windkraftunternehmens Vestas in Lem, wo er seit 16 Jahren arbeitet (Foto:Jørn Deleuran)

 

CARLA UND THOMAS MERKER AUS MEISSEN:

Sie haben das gute Leben in der Ringkøbing-Skjern Kommune gefunden

-Wir haben gar nicht bereut, dass wir nach Dänemark umgezogen sind. Hier ist die Lebensqualität hoch, die Kinder fühlen sich wohl, und das Vertrauen unter den Menschen ist groß. Alle akzeptieren uns, und wir fühlen uns gleichwertig. Es ist ganz anders als in Deutschland, da es hier nicht dieselbe Hierarchie gibt. Wir sprechen mit einander, und niemand spricht uns herablassend an – der Chef auch nicht. Wir duzen uns und reden uns mit den Vornamen an. Wir haben Einfluss und erleben gegenseitigen Respekt, erzählen Carla und Thomas Merker.

Das Paar ist vor 17 Jahren aus Ostdeutschland nach Dänemark umgezogen und hat damals eine bewusste Wahl getroffen: Sie wollten so schnell wie möglich Dänisch sprechen und sich in die örtliche Gemeinschaft integrieren. Beides haben sie erreicht und leben jetzt genau so, wie sie gern wollen.

Carla und Thomas erzählen hier mehr von dem Leben als deutsche Zuzügler in Ringkøbing-Skjern

 

Sorina nahm die Chance wahr und eröffnete ihren eigenen Laden i Hvide Sande. Das Foto ist aufgenommen worden, bevor sie im Herbst 2018 ihr zweites Kind gebar (Foto:Jørn Deleuran)

 

In Dänemark werden Chancen wahrgenommen!

-Die Dänen sind nicht so ängstlich. Sie wechseln einfach den Job, sie nehmen die Chancen wahr. Das ist phantastisch und man entwickelt sich dadurch sehr, sagt die 37-jährige Sorina Lea, die vor 11 Jahren aus der Nähe von Magdeburg, Deutschland, in die Ringkøbing-Skjern Kommune umgezogen ist, um hier zu arbeiten. Vor gut einem Jahr eröffnete sie ihren eigenen Laden in Hvide Sande.

Sorina fühlt sich wohl in Hvide Sande, wo sie auch ihren dänischen Ehemann, Jens Ole, getroffen hat. Mit ihm hat sie einen Sohn von zwei Jahren und eine neugeborene Tochter. Hier können sie den Kindern ein gutes Leben bieten, hebt Sorina hervor. Wäre sie in Deutschland geblieben, hätte sie sich dreimal überlegt, Kinder zu bekommen.

Lies die ganze Geschichte von Sorina und ihrer Familie hier 

 

 Der Ringkøbing Fjord und die Nordsee sind für Henning ein Zentrum der Arbeit und Freizeit. (Foto:Jørn Deleuran)

 

Henning machte sein Hobby Wassersport zum Beruf in Hvide Sande

Henning Gens, 39 Jahre alt, aus Bochum in der Nähe von Dortmund, ist nach Hvide Sande umgezogen und hat sein Hobby Wassersport zum Beruf gemacht.

Hvide Sande gehört zu Dänemarks beliebtesten Ferienorten. Hier wird Wassersport in Weltklasse betrieben. Henning arbeitet seit 2014 als Wassersportinstrukteur in Hvide Sande und hat hier ein gutes Leben gefunden. Er ist jetzt in Dänemark fest ansässig.

Im Frühjahr 2018 kaufte er ein Haus in Hvide Sande. Hier hat er viel Platz, denn Henning möchte Familie und Freunde aus Deutschland für längere Zeit zu Besuch haben.

Henning erzählen hier mehr von dem Leben als deutsche Zuzügler in Dänemark

 

 

Die beiden Samojeden Hunde Ouzo und Raki lieben, an Rennen teilzunehmen, bei denen sie ihre Besitzer auf einem Wagen oder Fahrrad herumziehen. Auch die Besitzer sind begeistert. Hier Lena auf dem Wagen (Foto:JørnDeleuran)

 

Wegen der Liebe wagte Lena den Sprung aus Deutschland nach Dänemark

Nach zwei Jahren mit Liebe auf Entfernung wagte Lena Werner 2011 den Sprung aus Mitteldeutschland zu ihrem dänischen Freund, Hans Milling Andersen, nach Skjern, der zweitgrößten Stadt der Ringkøbing-Skjern Kommune. 

Das hat sie nicht bereut. Sie freut sich über das Leben in Dänemark, spricht fließend Dänisch und hat einen guten Job.

Das Ehepaar hat auch eine große gemeinsame Passion bekommen – die Samojeden Hunde Ouzo und Raki und Hunderennen. Auf dem Lande, mitten in der Natur haben sie in der Nähe von dem Dorf Finderup einen kleinen Hof gekauft mit viel Platz für die Hunde und für Gäste.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte von Lena und Hans

 

Triff mehr Zugezogene auf Video

Johanna und Malte

 

Deutsche Familie zog von Berlin nach Hvide Sande

Die Nordsee - ein guter Lohn – rechtzeitig ausbezahlt – und gute Arbeitsbedingungen, mit Platz für ein Familienleben mit Kindern. Dies sind die großen Vorzüge, die das deutsche Ehepaar Malte und Johanna Mayrberger bei der Beschreibung ihres Umzugs von der Grossstadt Berlin in den kleinen Hafenort Hvide Sande hervorheben. Dazu kommen die Möglichkeit, ein eigenes Haus zu kaufen, und dass die Leute hier sehr nett und freundlich sind.

„In Deutschland hätten wir nicht so einfach ein Haus kaufen können. Da muss man über die Hälfte der Kaufsumme bar haben, um für den Rest ein Darlehen aufnehmen zu können. Trotzdem ist es dann noch sehr schwierig und teilweise sogar unmöglich, ein Darlehen zu bekommen“, sagt Malte, und Johanna fügt hinzu:

„Auf jedem Fall hätten wir uns nicht noch ein Kind, Freizeitaktivitäten, ein Auto und jährliche Ferienreisen leisten können“.

Malte und Johanna sind am 1. November vor neun Jahren nach Hvide Sande gezogen und sind schon voll integriert. Beide sprechen fließend Dänisch, genau wie ihre fünfjährige Tochter Rea. Sie spricht auch fließend Deutsch.

Johanne und Malte - Lesen Sie die ganze Geschichte hier

 

Charlotte und Ian

 

Wir möchten unseren Traum leben

„Wir wünschen uns vor allem, zusammen zu sein und unseren Traum zu leben. Wir lieben es, zusammen zu sein“, sagt das dänisch/englische Paar Charlotte und Ian Coles einvernehmlich. Das Paar hat sich an der Nordsee, in einem idyllischen alten Dünenhof bei Kloster, zwischen dem Ringkøbing Fjord und Stadil Fjord, nicht weit von der Kleinstadt Ringkøbing niedergelassen.

Der Wunsch nach einem schönen Leben, in friedlicher Umgebung mitten in der Natur, kommt nicht überraschend vom Paar, das eine Reihe von Jahren auf verschiedenen Militärbasen in England und Deutschland und nahe den Brennpunkten der Welt gelebt hat. Er war oft als Soldat im Kriegseinsatz, sie vermisste ihn viele Monate lang, auch in ihrem ersten Jahr in der Ringkøbing-Skjern Kommune.

Den alten Dünenhof mit Blick auf den Stadil Fjord haben sie 2013 gekauft. Charlotte zog „auf Vollzeit“ ein, wogegen Ian nur in der Freizeit zu Hause sein konnte. Nun genießen sie aber voll und ganz ein schönes Leben, da Ian sich im Sommer 2017 als Major des britischen Heeres, für das er seit seiner frühen Jugend gearbeitet hatte, pensionieren ließ. Ian, 48 Jahre alt, hat vor kurzem einen Job als Training Projekt Leader bei der Firma Vestas. 

Charlotte und Ian - Lesen Sie die ganze Geschichte hier